Foto: beeboys/AdobeStock

Nebenwirkungen

Unerwünschte Muntermacher

Wie Arzneimittel den Schlaf stören können

Guter Schlaf ist wichtig für Gesundheit und Psyche. Bleibt der wertvolle Schlummer aber aus, muss nicht immer eine manifeste Schlafstörung zugrunde liegen. Auch zahlreiche Medikamente können negative Effekte auf die Nachtruhe ausüben. Besonders im Fokus stehen zentral aktive Substanzen wie Antidepressiva oder Antipsychotika. Aber auch Betablocker und unvermutete Wirkstoffe wie z. B. Antibiotika werden mit Schlafstörungen in Zusammenhang gebracht. Wo gilt es, Vorsicht walten zu lassen und wo kann Entwarnung gegeben werden? Gerade bei älteren, multimorbiden Patienten lohnt sich ein genaues Hinschauen, um die Therapie zu optimieren. | Von Tony Daubitz

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.