Fotos: imago images/Kai Bienert, picture alliance/Kirsten Neumann, picture alliance/Geisler-Fotopress

Berufsbild

Höchstens „unter Aufsicht“

Die (Vertretungs-)Befugnisse für PTA werden seit jeher kontrovers diskutiert

Der Beruf der Pharmazeutisch-technischen Assistentin (PTA) ist für die Apotheken unverzichtbar, denn ohne ihn würde die Arzneimittelversorgung in der Bundesrepublik Deutschland praktisch zusammenbrechen. Im Sommer 2021 forderte der sächsische Gesundheitspolitiker Alexander Krauß (CDU), dass PTA Apotheker vertreten dürfen. Diese Idee ist nicht neu, sie ist eng an die Entstehungsgeschichte des PTA-Berufs gekoppelt und immer wieder Anlass für kontroverse Diskussionen auf standespolitischer Bühne. | Von Christoph Friedrich und Wolf-Dieter Müller-Jahncke

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.