ApothekenRechtTag online

Wie weit darf die Werbung von EU-Versendern gehen?

Neue Entscheidungen des EuGH machen Mut

ks | Als der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 19. Oktober 2016 EU-Versender beim grenzüberschreitenden Arzneimittelverkehr von der deutschen Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel befreite, verschaffte er ihnen einen massiven Wettbewerbsvorteil gegenüber inländischen Apotheken. Ihre Möglichkeiten der Bonusgewährung und Wertreklame schienen für eine Weile nahezu unbegrenzt. Doch mittlerweile hat der Gesetzgeber versucht, die Arzneimittelpreisbindung im Sozialgesetzbuch V wiederherzustellen. Und auch die Rechtsprechung hat sich weiterentwickelt. Welche Konsequenzen das für die Wert­reklame von DocMorris & Co. hat, zeigte Dr. Elmar Mand.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.