Pandemie Spezial

Wasser auf die Mühlen der Impfgegner?!

Studie zur Genomintegration von Impfstoff-mRNA lässt wichtige Fragen unbeantwortet

Schon lange geistert die Aussage durch die (sozialen) Medien, dass bei einer Impfung mit einem der neuen mRNA-Vakzine die Gefahr besteht, dass die mRNA irgendwie unser Genom verändern kann – mit ungeahnten Folgen. Und wenn der Impfstoff eventuell sogar Eizellen oder Spermien verändert, könnte das ja dramatische Folgen für unseren Nachwuchs haben! Eine kürzlich von einer Arbeitsgruppe der Lund-Universität veröffentlichte Studie scheint diese Gefahr zu bestätigen. Wie ist das einzuordnen?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.