Gesundheitspolitik

Sativex: Erst, wenn nichts anderes hilft

SG Karlsruhe: Alternative Behandlungsmöglichkeiten müssen ausgeschöpft sein

ks | Für eine Versorgung mit Cannabisarzneimitteln müssen Krankenkassen erst dann aufkommen, wenn geeignete, all­gemein anerkannte und dem medizinischen Standard entsprechende alternative Behandlungsmethoden nicht mehr zur Verfügung stehen. Das Sozialgericht Karlsruhe versagte einem Schmerzpatienten daher die Kostenübernahme für Sativex. (SG Karlsruhe, Urteil vom 27. Januar 2022, Az.: S 15 KR 2520/20)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.