Wirtschaft

Margenverfall „klar spürbar“

Phoenix Group mit soliden Zahlen für 2021/22 / Kostensteigerungen erwartet

eda | Die Mannheimer Phoenix Group blickt auf ein solides Geschäftsjahr 2021/22 zurück. Man habe die europäische Spitzen­position als Pharmagroßhändler und Apotheken­betreiber untermauert und sei gleichzeitig organisch gewachsen, betonte CEO Sven Seidel bei der Pressekonferenz am vergangenen Dienstag. Für das kommende Jahr rechnet Phoenix allerdings mit einem anhaltenden Margenverfall und massiven Kostensteigerungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.