Foto: peterschreiber.media/AdobeStock

Management

ICH und meine Grenze

Wie Sie sich mit „gewaltfreier Kommunikation“ vor (vermeintlichen) Übergriffen schützen können

Wie schnell es doch manchmal geht. Schönes Wetter, eine Gartenparty, nette Leute und ein erfrischendes Getränk, der Tag könnte kaum besser laufen – und auf einmal tritt Ihnen jemand gewaltig auf die Füße. Gemeint ist der Fuß im übertragenen Sinne. Ein körperlicher Treffer lässt sich mit einem Kühlpack, einer Entschuldigung und einem gemeinsamen Lachen wieder heilen. Im Gegensatz dazu leidet der „seelische“ Fuß meist still und leise, dafür aber lange und schmerzvoll. Kein Wunder, alles, was zur Heilung führt, fehlt – das Gespräch, das Lachen und nicht zu vergessen der mentale Kühlpack. Die „gewaltfreie Kommunikation“ ist eine Methode, Ihre eigene ICH-Grenze zu schützen, ob unter Kollegen, vor Kunden oder vor dem familiären Aufrührer Nummer 1.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.