Gesundheitspolitik

Gematik widerspricht

E-Rezept soll planmäßig weiterlaufen

cha | Im Gespräch mit Ärzten hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kürzlich den Eindruck erweckt, das E-Rezept erst einmal auf die lange Bank zu schieben. Dem widersprachen nun sowohl die Gematik als auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Im „Praxis-Check“ der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach in der vorvergangenen Woche den Aufschub für das E-Rezept damit begründet, dass die Technik noch nicht so weit sei: „Was noch nicht zu 100 Prozent ausgereift ist, kann man nicht in die Fläche bringen.“ Zudem hatte er betont, dass er vor allem auf Applikationen setze, die einen spürbaren Nutzen für Ärzte und Patienten bringen – und dabei vor allem auf die elektronische Patientenakte verwiesen.

Foto: Gematik

Gematik-Chef Markus Leyck Dieken twitterte zum E-Rezept: „Kein Stopp durch Minister.“

Den dadurch erweckten Eindruck, dass Lauterbach das E-Rezept auf die lange Bank schieben will, wollte Gematik-Chef Markus Leyck Dieken so nicht stehen lassen. Per Twitter teilte er vergangenen Dienstag mit: „Das #eRezept und die #eAU laufen planmäßig weiter. Kein Stopp durch Minister. (...) Bitte Gesellschafter & Partner entsprechend die Anwendungen ohne Zögern fortzuführen.“

Daraufhin schrieb das BMG an die Gematik, dass „die Testphasen zu den Prozessen E-Rezept und elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) nicht gestoppt wurden, sondern intensiv fortgeführt werden“. Weiter heißt es in dem Schreiben, das der AZ vorliegt, dass das BMG im Einvernehmen mit der Selbstverwaltung die Test- und Pilotphase des E-Rezeptes verlängert habe, um zusätzliche Erfahrungen sammeln und die Anwendung des E-Rezeptes insbesondere in Arztpraxen und Apotheken optimieren zu können. Sobald die ebenfalls zusammen mit der Selbstverwaltung festgelegten Qualitätskriterien erreicht seien, folge der schrittweise Rollout der Anwendung E-Rezept auch für die Leistungs­erbringer, die noch nicht an der Test- und Pilotphase teilnehmen. |

Das könnte Sie auch interessieren

„Übermäßige Nähe zum Pharmasektor“

Spahn erntet Kritik für sein Vorgehen in der Gematik

Heftige Kritik an Spahn wegen Ernennung von Leyck Dieken zum Gematik-Chef

Nicht den Bock zum Gärtner machen

Ein Überblick über die wichtigsten E-Rezept-Pilotprojekte

Die Player dürfen „spielen“

Ärzte sind offenbar das Nadelöhr / Diskussionsteilnehmer bei Expopharm Impuls können wenig Nutzen benennen

(K)einer glaubt an den E-Rezept-Start am 1. Januar

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Verzögerung bei eAU – BMG hält sich bedeckt

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.