Foto: Martina – stock.adobe.com

Pharmako-evolutionär!

Psychedelische Psychiatrie mit Psilocybin

Pharmako-evolutionär! behandelt die Frage, was aus einem bestimmten Wirkstoff oder einer pharmazeutisch-pharmakologischen Idee wurde. Nun sind die Drogen an der Reihe: Schon in der Vergangenheit wurde immer wieder mit Psychedelika zur neuro­pharmakologischen Unterstützung bis hin zur Bewusstseinserweiterung experimentiert. Diese Versuche blieben stets Episode. Nun aber steht nach Ketamin das ähnlich dem LSD wirkende, nur einmal pro Sitzung zu gebende Psilocybin bzw. sein aktiver Metabolit Psilocin als Antidepressivum und therapeutischer Spätheimkehrer „draußen vor der Tür“. Und passend zur Jahreszeit – das Manuskript trägt das karnevalistische Abgabe­datum Faschingsdienstag 2021 – stellt sich die Frage: „Wolle me se roilasse?“ | Von Thomas Herdegen

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.