Arzneibuch

Pharmazie europäisch gedacht und reguliert

Die deutschsprachige zehnte Ausgabe der Pharmacopoea Europaea gilt seit Dezember 2020

Foto: Deutscher Apotheker Verlag
Von Rainer Mohr und Marius Penzel | Am 1. Dezember 2020 trat die deutschsprachige Fassung der zehnten Ausgabe des Europäischen Arzneibuchs in Kraft. Dass die Arzneimittelinfrastruktur in einer Pandemie europäisch gedacht werden kann, ist auf die Mission der Pharmacopoea Europaea zurückzuführen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.