Arzneimittel und Therapie

(K)ein Freispruch für sedierende H1-Blocker

Eine kommentierende Analyse zur Sicherheitsstudie von Antihistaminika

Vor gut einem Jahr hatte der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht empfohlen, die H1-Antihistaminika Diphenhydramin und Doxylamin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Erwachsenen ab dem 65. Lebensjahr der Verschreibungspflicht zu unterstellen. Die Kritik an dieser Empfehlung war groß. Zu willkürlich erschien die Altersgrenze von 65 Jahren und zudem nicht kontrollierbar. Außerdem wurde vor allem von Herstellerseite angezweifelt, ob diese Antihistaminika-haltigen Schlafmittel tatsächlich das Sturzrisiko erhöhen. Um das zu widerlegen, hat Stada eine retrospektive Sicherheitsstudie durchgeführt. Prof. Dr. med. Sebastian Harder hat sich die Datenlage angeschaut.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.