Praxis

PDE-5-Inhibitoren auf Rezept – alles klar?

Was es zu beachten gilt, wenn Sildenafil, Tadalafil und Co. verordnet sind

Die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln scheint klar geregelt zu sein. Aus dem Stegreif kann das pharmazeutische Personal in der Regel beantworten, dass zum Beispiel Blutdrucksenker wie Ramipril von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt werden – Appetitzügler hingegen nicht. Aber wie sieht es in Grenzbereichen aus, bei Produkten, die nur in bestimmten Fällen eine Kassenleistung darstellen und bei denen es nicht auf Anhieb erkennbar ist, wofür diese verwendet werden sollen? Die Gruppe der PDE-5-­Inhibitoren bietet zugleich Fallstricke und Möglichkeiten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.