Arzneimittel und Therapie

Vorsicht bei hochdosiertem Paracetamol

Mehr unbeabsichtigte Vergiftungen durch 1000-mg-Tabletten in der Schweiz

Seit 2003 sind in der Schweiz Paracetamol-Tabletten mit einer Dosis von 1000 mg zugelassen. Sie sind im Gegensatz zu den 500-mg-Tabletten zwar rezeptpflichtig, werden jedoch häufiger verschrieben. Eine Überschreitung der Tageshöchst­dosis und eine daraus entstehende Intoxikation kommen mit den hochdosierten Tabletten immer häufiger vor. Forschende der ETH Zürich zeigten nun einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit von Paracetamol-Vergiftungen und den hochdosierten Tabletten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.