Arzneimittel und Therapie

Statine bei Schwangeren – ein No-Go?

Kontraindikationen sollen in den USA gelockert werden

Statine greifen in die Cholesterol-Biosynthese ein, die gerade während der Embryonalentwicklung auf Hochtouren laufen soll. Die Sorge um eine mögliche Teratogenität erwies sich in Tierversuchen als berechtigt. Seit ihrer Erstzulassung sind Statine kontraindiziert in der Schwangerschaft. In den vergangenen Jahren relativierten mehrere Beobachtungsstudien und Übersichtsarbeiten jedoch die Gefahr. Mittlerweile werden Statine sogar als Option bei Präeklampsie gehandelt. Vorsicht ist dennoch geboten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.