Pandemie Spezial

Nach Delta nun Omikron

Eine neue Virusvariante fordert die Staatengemeinschaft und die Wissenschaft heraus

Seit Ende letzter Woche sorgt eine in Botswana/Südafrika neu entdeckte SARS-CoV-2-Variante B.1.1.529 mit dem Namen Omikron für große Beunruhigung. Sie soll eine hohe Zahl von Mutationen aufweisen, 32 alleine im Spike-Protein. Zudem scheint sie sehr leicht übertragbar zu sein. Wie gut unsere Impfstoffe schützen, wie mild oder schwerwiegend die Erkrankungsverläufe gerade bei älteren Patienten mit Vorerkrankungen sein werden, das ist derzeit unklar. Beobachtungen in Südafrika sprechen für ungewöhnliche, von Müdigkeit geprägte milde Verläufe, allerdings in einer jungen Bevölkerung. | du

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.