Adexa-Info

Weihnachtsgeld

Wer hat Anspruch und worauf?

52 Prozent aller Beschäftigten erhalten ein Weihnachtsgeld, zeigt die Auswertung einer aktuellen Online-Befragung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI). Auch in den Tarifverträgen im Apothekenbereich ist eine Sonderzahlung vereinbart, die spätestens jetzt mit dem Novembergehalt ausgezahlt werden muss.

Zwar zahlen manche Arbeitgeber auch freiwillig ein Weihnachtsgeld aus. Doch sind die Chancen deutlich höher, wenn ein Tarifvertrag im Betrieb gilt, zeigt die WSI-Untersuchung. Bei Tarifbindung profitieren 77 Prozent aller Beschäftigten, ohne Tarifvertrag sind es nur 41 Prozent. „Die Chance, am Jahresende eine Sonderzahlung zu erhalten, ist für Beschäftigte in tarifgebundenen Unternehmen damit fast doppelt so hoch“, sagt Thorsten Schulten, Leiter des WSI-Tarifarchivs.

Wie sieht es in den Apotheken aus?

„Anspruch auf die tarifliche Sonderzahlung haben alle tarifgebundenen Apothekenangestellten“, erklärt ADEXA-Vorstand Tanja Kratt. Sie leitet die Tarifkommission bei der Apothekengewerkschaft. Bei den Angestellten ist dafür die Mitgliedschaft bei ADEXA Voraussetzung; die Apothekenleitung muss Mitglied ihres tarifschließenden Arbeitgeberverbandes sein.

Auch ohne Tarifbindung kann es einen Anspruch geben, wenn beide Seiten dies im Arbeitsvertrag so festgehalten haben.

Foto: Alina G/AdobeStock

Die Höhe der Sonderzahlung beträgt 100 Prozent des tariflichen Monatsbruttogehalts. „Wichtig: Anspruch haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Vollzeit, in Teilzeit und auch Beschäftigte mit einem Minijob“, so Kratt. Beim Berufsnachwuchs profitieren außerdem PKA-Azubis. Und Pharmazeuten im Praktikum bekommen dann eine Sonderzahlung, wenn sie ihr gesamtes Praktisches Jahr in der Apotheke absolvieren.

Beim Minijob muss allerdings auf die jährliche Obergrenze von 5400 Euro geachtet und die Sonderzahlung gleich bei der Stundenzahl berücksichtigt werden.

Voraussetzungen

Die volle Sonderzahlung erhalten Beschäftigte, deren Arbeitsverhältnis das gesamte Kalenderjahr besteht. Hat es erst im Laufe des Kalenderjahres begonnen, dann besteht für jeden vollen Monat der Betriebszugehörigkeit ein Anspruch von einem Zwölftel des tariflichen Monatsverdienstes.

Ein Beispiel: Eine Apothekerin im höchsten Berufsjahr, die ihren Vertrag am 1. April 2021 begonnen hat, erhält bei Tarifbindung eine Sonderzahlung in Höhe von 9/12, also einen Betrag von 3257,25 Euro (Tarifbereich ADA) bzw. 3151,50 Euro (Nordrhein). Dies gilt, wenn sie in Vollzeit, also 40 Stunden in der Woche arbeitet.

Aber Achtung: Um in diesem Jahr von der Sonderzahlung zu profitieren, müssen Angestellte mindestens sechs Monate in der Apotheke gearbeitet haben. Besteht das Arbeitsverhältnis fort, sind die monatlichen Anteile aus dem Jahr 2021 spätestens mit der Sonderzahlung im November 2022 auszuzahlen.

Noch ein Hinweis: Während der Eltern­zeit verringert sich der Anspruch für jeden vollen Kalender­monat um ein Zwölftel.

Wann sind Kürzungen möglich?

Kürzungen der Sonderzahlung um bis zu 50 Prozent sind nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. „Dazu gehören drastische Verschlechterungen der wirtschaftlichen Lage, wobei Angestellte im Zweifelsfall Beweise einfordern können“, erläutert Tanja Kratt. „Außerdem sind Apotheken­­leitungen im Tarifbereich des ADA verpflichtet, die Kürzung mindestens vier Wochen vor der Fälligkeit anzukündigen.“ Falls innerhalb von sechs Monaten nach der reduzierten Zahlung jedoch eine betriebsbedingte Kündigung ausgesprochen wird, ist die gesamte Summe fällig.

ADEXA-Mitglieder

Gewerkschaftsmitglieder haben bei offenen Fragen und der Durchsetzung ihrer Ansprüche gute Karten: Sie können sich von der Rechtsabteilung unterstützen lassen – ab dem ersten Tag ihrer Mitgliedschaft. |

 

Quelle

NN. Tarif beschert Extra. Böckler Impuls 18/2021 der Hans Böckler Stiftung, 18. November 2021, www.boeckler.de/pdf/impuls_2021_18_gesamt.pdf

Minou Hansen, Michael van den Heuvel, Sigrid Joachimsthaler

Das könnte Sie auch interessieren

Warum Sie Ihr Novembergehalt überprüfen sollten

Fokus Sonderzahlung

Untersuchung zum Weihnachtsgeld zeigt klare Unterschiede

Sonderzahlung: Tarifbindung lohnt sich

WSI-Studie zeigt Vorteile für tarifgebundene Arbeitnehmer

Tarifgehälter sind höher

Alle Jahre wieder ein „heißes Eisen“

Wissenswertes rund um die Sonderzahlung

Neue Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung

Corona-Krise zeigt Nachteile von Minijobs in aller Deutlichkeit

Interview zu aktuellen arbeits- und tarifrechtlichen Fragen

Urlaubsanspruch

Neue Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung

Urlaubsgeld häufiger bei Tarifbindung

Umfrage auf www.lohnspiegel.de: Tarifbindung lohnt sich

Weihnachtsgeld

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.