Aus den Ländern

„Apotheken garantieren Sicherheit, Verlässlichkeit und Gerechtigkeit!“

SLAK-Präsident Friedemann Schmidt warb in Dresden für mehr Vertrauen in Apotheken

cm | Der Präsident der Sächsischen Landesapothekerkammer (SLAK), Friedemann Schmidt, rief bei der SLAK-Versammlung am 11. November 2021 in Dresden dazu auf, den Apotheken wieder mehr Vertrauen zu schenken und bürokratische Kontrollen und Vorschriften zurückzufahren. Denn der inzwischen deutlich eingeschränkte Entscheidungsspielraum für die Kolleginnen und Kollegen untergrabe das freiberufliche Grundprinzip.

Zwar habe man während der Corona-Pandemie ein wenig mehr Beinfreiheit genossen. Eigenverantwortliches und flexibles Handeln vonseiten der Apothekerschaft sei nötig gewesen, um die Krise zu meistern. Inzwischen kehre man jedoch zurück in den „regulatorischen Normal­zustand“, sagte Schmidt am 11. November bei der Kammerversammlung der SLAK in Dresden. Das mache sich auch an der nun wieder steigenden Zahl der Retaxationen bemerkbar.

Foto: DAZ/Alex Schelbert

Es ist kein Geheimnis: Bürokratische Auflagen nerven im Apothekenalltag. Aus der Sicht des Präsidenten der Sächsischen Landesapothekerkammer, Friedemann Schmidt, untergraben sie aber auch das Prinzip der Freiberuflichkeit, das untrennbar mit einem gewissen Vertrauen gegenüber dem Berufsstand verknüpft sei.

Handlungsspielraum notwendig

In den vergangenen Jahren habe man den „Vertrauensraum“ für die Apotheken stetig weiter eingeschränkt und immer mehr Dokumentationspflichten eingeführt. Aus der Sicht des ehemaligen ABDA-Chefs ist das ein Problem, denn damit schrumpften auch die Möglichkeiten, selbst Entscheidungen zu treffen. In der Krise habe sich jedoch gezeigt, wie wichtig ein gewisser Handlungsspielraum für die Versorgung durch die Apotheken sei. „Freiberuflichkeit und Vertrauen gehören untrennbar zusammen“, betonte Schmidt. Es gelte jetzt, aus den Er­fahrungen während der Pandemie zu lernen und den Vertrauensraum für die Apotheker und Apothekerinnen wieder zu vergrößern.

Praktische Förderung verdient

Die Apotheken hierzulande garantierten den Menschen nicht nur in der Krise Sicherheit, Verlässlichkeit und Gerechtigkeit bei der Versorgung mit Arzneimitteln – nun sei aber auch die Politik gefragt, ihren Teil dazu bei­zutragen und durch den Erhalt des flächendeckenden Netzes auch für Gerechtigkeit bei der Gesundheitsversorgung zwischen Stadt und Land zu sorgen. „Die Kolleginnen und Kollegen haben nicht nur Dank und Anerkennung, sondern praktische Förderung verdient“, sagte der SLAK-Präsident. Denn in der Not hätten sie „weit mehr geleistet, als die Gesellschaft von uns erwarten durfte“. Bei jeder Schließung einer Apotheke werde die Kammer jetzt nach dem Warum fragen und den Dialog mit der Politik suchen.

Nachlese zum Apothekertag

Auf Bundesebene überlässt Schmidt inzwischen seinem Vize Göran Donner das Feld – denn er wolle seiner Amtsnachfolgerin, ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening, nicht dazwischenfunken. Daher übernahm Donner auch die Nachlese zum Deutschen Apothekertag (DAT), der im September in Düsseldorf stattgefunden hatte, und berichtete den Delegierten zudem von den ABDA-Aktivitäten in Berlin.

Was den DAT betrifft, zeigte sich Donner hochzufrieden. Die neue ABDA-Führung sei „superfit“, und es mache ihn stolz, dass Sachsen mit dem Verbandsvorsitzenden Thomas Dittrich nach wie vor auf dem Podium vertreten gewesen sei. Und die Lobeshymnen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seien „Balsam auf die Apothekerseele“ gewesen – insgesamt sei der Besuch des noch immer geschäftsführenden Ministers in Düsseldorf sehr harmonisch verlaufen.

„Wie viel ABDA können und wollen wir uns leisten?“

Zum ABDA-Haushalt äußerte sich Donner hingegen verhalten kritisch. Die Kosten seien für die SLAK sehr hoch – ob diese Höhe gerechtfertigt sei, werde sich auch anhand der Ergebnisse der derzeit laufenden Strukturanalyse zeigen. Den wirtschaftenden Töchtern in die Tasche zu greifen, um den Finanzbedarf zu decken, könne jedenfalls nur eine temporäre Lösung sein. Möglicherweise würden die Beiträge künftig weiter steigen – dann müsse man fragen: „Wie viel ABDA können und wollen wir uns leisten?“

Cannabis: „Kollegen wissen nicht so richtig, wo sie stehen“

Zudem berichtete der SLAK-Vize aus einer Sitzung des geschäftsführenden ABDA-Vorstands, in dem es auch um das Thema Cannabis zu Genusszwecken ging. Der Gedanke, die kontrollierte Freigabe zunächst über die Apotheken zu ermöglichen, sei naheliegend, denn noch seien sie flächendeckend vorhanden. Aber: „Ich hatte den Eindruck, die Kollegen wissen nicht so richtig, wo sie stehen“, sagte Donner. Die Gespräche hätten sich zu einer Grundsatzdiskussion entwickelt, in der es zum Beispiel um Dokumentation, Eingangsprüfung, Kontrahierungszwang und Salär für die Abgabe gegangen sei. Für Donner steht fest: „Wenn die Politik es so entscheidet, werden wir als Kammer den Kolleginnen und Kollegen bei der Umsetzung helfen – unabhängig von der persönlichen Meinung dazu.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Präsident der Sächsischen Landesapothekerkammer sieht die Apotheken gut gerüstet für die Zukunft

Schmidt: „Die enormen Fortschritte überwiegen“

Versammlung der Sächsischen Apothekerkammer

Schmidt: „Es war richtig, den Kurs zu wechseln“

Sächsische Landesapothekerkammer

Sachsen setzt weiter auf flexible Öffnungszeiten

... Kammerpräsident in Sachsen

Schmidt bleibt

Aus der 61. Kammerversammlung der Sächsischen LAK

Schmidt: „Wir sind der Versuchung erlegen“

Neuer Vorstand der Sächsischen Landesapothekerkammer

Schmidt und Donner wiedergewählt

Friedemann Schmidt bleibt Präsident der Sächsischen Landesapothekerkammer

„Keiner, der in der Lage ist, das besser zu machen!“

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.