Praxis

Voller Durchblick

Krankenkassen erhalten mehr Details über Rezepturen dank Hash-Code

jb/eda | Ab 2022 müssen Rezepte über Rezepturen und Abfüllungen sowie Substitutionszubereitungen mit dem sogenannten Hash-Code bedruckt werden. Bereits seit Anfang Juli dieses Jahres gilt dies für Rezepte über Cannabis, Substitutionsfertigarzneimittel und schon längst für parenterale Zubereitungen. Doch was steckt genau hinter der 40-stelligen Zahlenfolge und wer profitiert von ihr?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.