Aus den Ländern

Nicht schön, aber selten

Wie soll es mit Orphan Drugs weitergehen?

mp | An keiner anderen Stelle greifen Staaten der pharmazeutischen Industrie so sehr unter die Arme wie bei der Entwicklung und Vermarktung von Arzneimitteln gegen seltene Erkrankungen, auch Orphan Drugs genannt. Doch weil die Krankenkassen immer mehr Geld für diese ausgeben und Patienten ärmerer EU-Staaten keinen Zugang zu den teuren Mitteln haben, könnte sich der politische Umgang mit ihnen ändern. Bei einem Expertentreffen in Frankfurt am Main wird klar: Viele Akteure im Gesundheitswesen fordern ein neues Geschäftsmodell der Pharmafirmen – und das nicht nur bei Orphan Drugs.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.