Foto: Xaver Klaussner/AdobeStock

Rezeptur

Kristallwachstum als ein (un-)vermeidbares Übel?

Wie die Verarbeitung von Metronidazol in Rührsystemen optimiert werden kann

Metronidazol gehört zu den am häufigsten verordneten Rezeptursubstanzen – und sorgt dennoch oft für Kopfzerbrechen. So wird in verschiedener Literatur immer wieder empfohlen, Metronidazol aufgrund der Wärmeentwicklung nicht in automatischen Rührsystemen zu verarbeiten, da es beim Abkühlen der Zubereitung zu Kristallwachstum kommen kann. Um diesem Phänomen näher auf den Grund zu gehen, wurde im Rahmen einer Stabilitätsstudie die Haltbarkeit von Metronidazol in verschiedenen Grundlagen sowie nach Herstellung mit automatischen Rührsystemen untersucht. | Von Duc Son Nguyen 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.