Arzneimittel und Therapie

Vom Appetitzügler zum Antiepileptikum

Fenfluramin unter Auflagen zugelassen – was die Apotheke wissen muss

Ab dem 1. Februar 2021 steht der ehemalige Appetitzügler Fenfluramin in Deutschland zur Therapie einer speziellen Epilepsieform, dem Dravet-Syndrom, zur Verfügung. In mehreren Studien konnte die Krampfhäufigkeit durch die Zusatzgabe von Fenfluramin deutlich verringert werden. Fenfluramin unterliegt einem Programm für den kontrollierten Zugang („controlled access programme“; CAP), um den nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch zur Gewichtskontrolle bei adipösen Patienten zu verhindern. Ferner ist aufgrund potenzieller Nebenwirkungen eine kardiologische Überwachung erforderlich.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.