DAZ aktuell

Nach der Wahl: Wer bleibt, wer geht?

Einige CDU-Gesundheitspolitiker verpassen den Wiedereinzug in den Bundestag

ks | Am vergangenen Sonntag wählten die Bundesbürger einen neuen Bundestag. Die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Olaf Scholz hatte am Ende knapp die Nase vorn. Nach den vorläufigen Ergebnissen kommt sie auf 25,7 Prozent der Zweitstimmen. Die Union folgt mit 24,1 Prozent. Nun geht es in die Sondierungsgespräche der Parteien. Welche Koalition letztlich regieren wird, ist noch nicht ausgemacht. Somit ist auch unklar, wo die Schwerpunkte in der Gesundheitspolitik liegen werden. Sicher ist hingegen: Einige bekannte Gesundheitspolitiker werden künftig nicht mehr im Parlament vertreten sein.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.