DAZ aktuell

Es gibt noch einiges zu tun …

Digitaler Experten-Livetalk zur E-Rezept-Einführung

daz | „Get ready for E-Rezept“ lau­tete das Motto eines digitalen Expertengesprächs am 22. September 2021 zur bevorstehenden Einführung des E-Rezepts. Wie ist der Stand der Dinge und was ist noch zu tun, damit das E-Rezept am 1. Januar 2022 bundesweit ausgerollt werden kann – darüber unterhielten sich Experten in einem Livetalk, der von Alliance Healthcare Deutschland und der Gehe Pharma Handel GmbH sowie vom PTA Channel veranstaltet wurde. Rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer brachten sich auf den neuesten Wissensstand rund ums E-Rezept und konnten ihre Fragen stellen.

Sechs Experten vermittelten unter der Moderation von Peter Ditzel, Herausgeber der Deutschen Apotheker Zeitung, aktuelle Informationen und Tipps, um sich fit fürs E-Rezept zu machen.

Lars Gottwald, Leiter Business Teams der Gematik, gab in seinem Impulsvortrag eine Übersicht über den Stand der E-Rezept-Einführung. Sein Einblick in die Testphase, die seit Juli 2021 im Raum Berlin-Brandenburg läuft, zeigte, dass die Technik funktioniert. Umgesetzt werden allerdings noch einige Verbesserungen, so zum Beispiel in der E-Rezept-App. Gottwald riet den Apotheken, an jedem Handverkaufsplatz in der Apotheke einen Scanner zu installieren, um das Ein­lösen der Rezepte an jedem Platz zu ermöglichen. Er wies auch darauf hin, dass jede der bis zu drei möglichen Verordnung auf einem E-Rezept einzeln bearbeitet, abgegeben und ab­gerechnet werden kann. Der Patient kann somit jedes der mit einem E-Rezept verordneten Arzneimittel in unterschiedlichen Apotheken ein­lösen. Gottwald geht davon aus, dass das ­E-Rezept trotz einiger Bedenken vonseiten der Ärzte am 1. Januar 2022 an den Start gehen wird.

Gut vorbereitet fürs E-Rezept zeigte sich Apotheker Robert Mache, Inhaber des Filialverbunds Mache-Apotheken im Großraum Stuttgart. Er konnte von seinen Erfahrungen mit mehreren E-Rezept-Projekten profitieren, an denen er beteiligt war und darüber berichten. Im E-Rezept und der Digitalisierung sieht er zahlreiche Vorteile für die Apotheken. Es ist zuversichtlich, dass auch die älteren Patientinnen und Patienten im E-Rezept keine Hemmschwelle sehen, sie werden den Papierausdruck in ihre Apotheken bringen. „Es liegt an uns, den Kunden ein attraktiveres Angebot zu machen als es die Versender können“, so Mache. Apo­thekerin Sarah Wessinger, die in der Mediengruppe Deutscher Apotheker verschiedene digitale Projekte betreut (z. B. apotheken.de und Scholz online), steht auch regelmäßig im HV, um den Bezug zur Apotheke zu halten. Sie geht davon aus, dass die Patientinnen und Patienten, die heute in die Apotheke kommen, dies auch weiterhin tun werden, auch mit dem E-Rezept auf Papier oder auf dem Smartphone: „Sie nutzen die Apotheke vor Ort, weil sie ihr vertrauen und die persönliche Beratung schätzen“, so Frau Wessinger. Wer online bestellt, hat dies auch bisher schon getan und wird es weiterhin tun, bei Versendern oder bei ihren Vor-Ort-Apotheken, ist sie überzeugt.

Chris Günter, Inhaber der Agentur caesar gustav für Werbung & e-Commerce, sieht zwar die Möglichkeit, dass die EU-Versender durch das E-Rezept verstärkt zum Zuge kommen. Umso mehr sollte es Aufgabe der Apotheken sein, das persönliche Gespräch mit den Kundinnen und Kunden zu suchen und sie von den Services vor Ort zu begeistern. Dr. Nina Buschek, Chef­redakteurin des Digital Ratgebers aus dem Wort & Bild Verlag, ist skeptisch, ob das E-Rezept wirklich zum 1. Januar kommen wird, aber es kommt. Ihre Einschätzung: Die Patienten werden durchaus alle Wege nutzen, um ihre Rezepte einzulösen, also den Online-Weg, aber auch den persönlichen Weg vor Ort. Jeder Weg habt seine Berech­tigung. Daher ist es wichtig, dass die Menschen in der Apotheke eine gute persönliche Betreuung erleben. „Und in Sachen Liefergeschwindigkeit ist die Vor-Ort-Apotheke einfach unschlagbar,“ so Frau Buschek. Unterstützung kommt im Übrigen auch vom Groß­handel Gehe/AHD, wie Frederik Garlin, Abteilungsleiter Digitale Transforma­tion bei der Gehe Pharmahandel, erläuterte. Das E-Rezept ist ein starkes Werkzeug, um den Patienten ein weiteres Angebot zu machen z. B. für schnellere Lieferwege, bessere Warenverfügbarkeit, da das Rezept schon vor dem Patienten in die Apotheke gelangt, so dass Apotheke und Großhandel rascher darauf reagieren können.

Das Fazit: Mehr Aufklärung übers E-Rezept scheint geboten zu sein. Vor allem in die Richtung, dass das E-Rezept nicht gleich Online-Rezept bedeutet, sondern durchaus vor Ort in der Apotheke einzulösen ist. Hier kommt noch Arbeit auf die Apotheken zu, Aufklärung auf allen Kanälen und in Kundengesprächen vor Ort. In Zukunft werden deshalb Patienten, die ihr E-Rezept persönlich in die Apotheke bringen, größte Aufmerksamkeit verdienen, denn sie könnten ihr Rezept ja auch mit einem Klick irgendwo anders hinschicken. Gleichzeitig sollten sich die Apotheken bewusst machen: Die Patienten kommen nicht nur durch die Apothekentür in die Apotheke, sondern auch online. Und auch diesen Patienten sollte größte Aufmerksamkeit entgegengebracht werden. Peter Ditzel stellte heraus „Patienten werden ihr E-Rezept genau dort einlösen und dorthin schicken, wo sie die größte Aufmerksamkeit erfahren, wo sie kompetent, freundlich und schnell bedient werden. Und das sollte in der Apotheke vor Ort sein, und nicht bei ausländischen Versendern.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Sieben Fragen und Antworten zur elektronischen Verordnung

Eine Zwischenbilanz zum E-Rezept

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Das E-Rezept macht sich auf den Weg in die Apotheke

Der Countdown läuft

Verordnungen per Fax und Mail

TeleClinic stiftet Chaos in Apotheke

Die letze Woche 

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.