DAZ aktuell

AVWL-Chef Klaus Michels zurückgetreten

Thomas Rochell wird Nachfolger

cm/eda | Überraschender Wechsel an der Spitze des Apothekerverbands Westfalen-Lippe (AVWL): Der bisherige Vorstandsvorsitzende, Dr. Klaus Michels, ist Anfang dieser Woche aus persönlichen Gründen aus dem Amt ausgeschieden. Sein Nachfolger wird Thomas Rochell, der bereits seit dem Jahr 2003 im AVWL-Vorstand aktiv ist.
Foto: Jean-Marie Tronquet

Dr. Klaus Michels

Der Vorstandsvorsitzende des Apothekerverbands Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Michels, hat sein Amt niedergelegt. Das teilte der Verband Anfang dieser Woche den Mitgliedern per Rundschreiben „Chefsache“ mit, das der Redaktion vorliegt. Sein Nachfolger steht demnach bereits fest: Den Angaben zufolge übernimmt Thomas Rochell den Posten. Rochell gehört bereits seit dem Jahr 2003 dem AVWL-Vorstand an und ist bislang für die Verhandlungen mit den Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern verantwortlich.

Rücktritt aus persönlichen Gründen

„Nach 14 Jahren an der Spitze des AVWL und 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für den Verband ist nun inmitten der Wahlperiode auch aus persönlichen Gründen der richtige Zeitpunkt, die Aufgabe geordnet in andere erfahrene Hände zu legen“, begründet Michels seinen Rücktritt. Michels hatte seit dem Jahr 2007 an der Spitze des AVWL gestanden und ist seit 1991 Mitglied des Vorstands.

Dass Rochell das Amt als Vorstandsvorsitzender des Verbands übernimmt, begrüße Michels, heißt es. In ihm habe der AVWL einen äußerst versierten Nachfolger gefunden. Rochell ist laut Pressemitteilung nach Michels Rücktritt von den verbliebenen Vorstandsmitgliedern mit fünf Ja-Stimmen und bei eigener Enthaltung zum neuen Verbandschef gewählt worden. Laut AVWL-Satzung tritt demnach bei einem vorzeitigen Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden für den Rest der Amtszeit an seine Stelle ein aus der Mitte des Vorstands mit einfacher Mehrheit gewähltes Mitglied. Rochell werde die Aufgabe zunächst bis zur turnusmäßigen Neuwahl des Vorsitzenden im Jahr 2023 fortführen.

„Wir danken Klaus Michels für sein großes Engagement für die west­fälisch-lippischen Apothekeninhaber und seine enormen Leistungen für den Berufsstand in den vergangenen 30 Jahren“, so Rochell im Namen aller Vorstandsmitglieder. „Er hat die Interessen der Apotheken vor Ort auf Landes- wie auch auf Bundesebene immer höchst erfolgreich und mit großer Leidenschaft vertreten.“

Engagement auf DAV-Ebene

Nach Studium und der Promotion zum Dr. rer. nat. übernahm Klaus Michels Ende 1988 von seiner Mutter die Rats-Apotheke in Salzkotten. Bereits drei Jahre später wurde er beim AVWL als Vorstandsmitglied gewählt. Seine Themenschwerpunkte waren die EDV in der Apotheke, Vertragsangelegenheiten mit Krankenkassen und sonstigen Kostenträgern, Hilfsmittel, Sprechstunden- und Praxisbedarf, Fallpauschalen, Diabetes sowie Zertifikat-Seminare. Auch die Beziehungen zu den Krankenkassen wurden sein berufspolitisches Aufgabenfeld. Ende 1994 weitete er sein Engagement in den entsprechenden Arbeitskreis des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) aus. Ende 1999 folgte seine Wahl zum stellvertretenden Vorsitzenden. Am 17. November 2007 erreichte er mit seiner Wahl zum Vorstandsvorsitzenden des AVWL schließlich die höchste Plattform der landesweiten Berufspolitik. Kurze Zeit später wurde er beim DAV in die Arbeits­gruppe Hilfsmittel berufen, die den Vertragsausschuss des DAV berät und bei Verhandlungen unterstützt. Er gehörte dem Vorstand des DAV sowie dem Gesamtvorstand der ABDA nunmehr seit über elf Jahren an. Seit 2016 war er auch Vorsitzender der Verhandlungskommission des DAV. |

Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerverband Westfalen-Lippe

Michels bleibt Verbandsvorsitzender

Apothekerverband Westfalen-Lippe skeptisch gegenüber standeseigener Digitalgesellschaft

Absage an Gedisa

Außerordentliche Mitgliederversammlung

AVWL: Doch noch ein „Ja“ für Gedisa?

AVWL macht sich für Verbot von Retaxierungen wegen fehlender Dosierangabe stark

Nullretax: Das Übel an der Wurzel packen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.