Foto: Pixel-Shot/AdobeStock

Arzneimitteltherapiesicherheit

Keine Angst vor MTX

Wie man Nebenwirkungen von Methotrexat in den Griff bekommen kann

Methotrexat alias MTX ist eine wichtige Therapiesäule bei zahlreichen Erkrankungen. Nicht wenige Patienten fürchten sich jedoch vor den Risiken, zögern den Behandlungsstart hinaus oder lehnen die „Chemotherapie“ von vornherein ab. Unter dem schlechten Ruf leidet die Adhärenz. Doch wie oft treten unerwünschte Wirkungen unter MTX wirklich auf? Bedeutet jede Nebenwirkung gleich Unverträglichkeit? Und welche Möglichkeiten gibt es, den Patienten die Angst vor Risiken zu nehmen und auf diese Weise die Akzeptanz einer MTX-Therapie zu stärken, damit deren Potenzial voll ausgeschöpft werden kann? | Von Rika Rausch

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.