Arzneimittel und Therapie

Viel ASS hilft nicht viel

Studie untermauert Nutzen der geringen Dosierung bei kardiovaskulärer Sekundärprävention

Acetylsalicylsäure ist ein fester Bestandteil der kardiovaskulären Sekundärprävention. Die bislang nicht geklärte Frage, ob eine höhere Dosis auch mit einem besseren Schutz einhergeht oder nicht, scheint nun geklärt zu sein. Den Ergebnissen einer jüngst veröffentlichten Studie zufolge macht es offenbar keinen Unterschied, ob 81 mg oder 325 mg ASS eingenommen werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.