Hintergrund

Neuer Ärger um ein altes Produkt

Was bedeuten die Streitigkeiten rund um die Opiumtinktur?

In den vorigen Wochen hat das Thema Opiumtinktur für viel Aufmerksamkeit und manche Aufregung gesorgt. Der Hersteller des Fertigarzneimittels Dropizol® hat sich erneut an die Apotheken gewandt. Zur Verfügbarkeit des Fertig­arzneimittels beim Großhandel gibt es widersprüch­liche Aussagen. Der Apothekerverband Westfalen-Lippe hat von der unveränderten Abfüllung von Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel abgeraten und ist damit von der Position der ABDA abgewichen. Diese betont stets, dass wettbewerbsrechtliche Urteile nur Rechtswirkung für die Beteiligten haben. Zugleich sorgen sich Apotheker um das bedeutsame Rezeptur­privileg. Nachfolgend werden die Zusammenhänge aufgezeigt. | Von Thomas Müller-Bohn 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.