Feuilleton

Der Schlafmittel-Skandal im Nachtwächterstaat

Vor 60 Jahren: Contergan wird verschreibungspflichtig

Seit Anfang 1961 hatten mehrere Experten auf Fachvorträgen vor dem Schlaf- und Beruhigungs­mittel Contergan gewarnt und auf ernste Nebenwirkungen hingewiesen. Was Ärzte, Apotheker und Medizinalbeamte nicht wussten: Dem Hersteller von Contergan, der Chemie Grünenthal GmbH, lagen zu diesem Zeitpunkt über 1200 Meldungen über Nervenschädigungen vor. Am 26. Mai 1961 stellte die Firma schließlich einen Antrag auf Rezeptpflicht. Doch warum dauerte es so lange bis zur Rezeptpflicht und warum war es der Hersteller selbst, der sie beantragte?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.