Foto: mezzotint_fotolia/AdobeStock

Pharmakogenomik

Therapieresistenz überwinden

Chancen und Probleme der Wirkstoffauswahl bei Depressionen

Wenn ein Antidepressivum nicht anschlägt, beginnt für die Patienten oftmals eine lange Odyssee, bis eine passende Therapie gefunden ist. Die Bestimmung genetischer Polymorphismen der Cytochrom-P450-Isoenzyme CYP2C19 und CYP2D6 verspricht eine Abkürzung dieses Leidenswegs. Vielfache genetische Varianten dieser Enzyme ändern deren Stoffwechselaktivität und damit die Serumspiegel der Antidepressiva deutlich. Therapieresistente Patienten können von einer Bestimmung ihres metabolischen Status und einer entsprechenden Anpassung ihrer Medikation profitieren. | Von Tony Daubitz 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.