DAZ aktuell

BMG plant geringere Vergütung für COVID-19-Impfzertifikate ab 8. Juli

Referentenentwurf stellt klar: Ausstellung nur nach persönlichem Kontakt

ks | Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte es bereits kurz nach dem Start der neuen Serviceleistung in den Apotheken angekündigt: Die anfängliche Vergütung von 18 Euro sollte die Apotheken zum Mitmachen bewegen – doch künftig soll es für die Ausstellung digitaler COVID-19-Impfnachweise weniger Geld geben. Nun liegt der Referentenentwurf zur entsprechenden Änderung der Coronavirus-Impfverordnung vor. Demnach soll die Vergütungskürzung zum 8. Juli greifen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.