Arzneimittel und Therapie

Cannabis als Antihypertonikum?

Widersprüchliche Daten zu kardiovaskulären Wirkungen von THC und CBD

Für Aufmerksamkeit hatte kürzlich eine Studie gesorgt, in der Cannabis-Zubereitungen bei Patienten ab 60 Jahren nach dreimonatiger Anwendung den Blutdruck signifikant gesenkt hatten. Ganz gleich, ob die Droge geraucht, inhaliert oder als öliges Produkt angewendet wurde – sowohl der systolische als auch der diastolische Wert nahmen deutlich ab. Wie sind diese Ergebnisse einzuordnen?

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.