Pandemie Spezial

Rätsel um Vektorimpfstoff-Komplikationen

Zwei Preprint-Publikationen zu Vaxzevria warten mit neuen Hypothesen auf

dm | Das Rätsel um die ausgeprägten Impfreaktionen bis hin zu seltenen Nebenwirkungen wie Sinusvenenthrombosen unter dem COVID-19-­Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca, aber auch dem von Janssen (Johnson & Johnson), wird intensiv erforscht. Während bislang vor allem eine Arbeitsgruppe aus Greifswald Erkenntnisse zum besseren Verständnis und zur Therapie der sehr seltenen Nebenwirkungen ­lieferte, haben nun auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Ulm und Frankfurt neue Hypothesen in Form von Preprint-Publikationen beigesteuert.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.