Foto: Yaruniv-Studio/AdobeStock

Beratung

Wie viel Magnesium darf es sein?

Aktualisierte Höchstmengenvorschläge in Nahrungsergänzungsmitteln

Ein Drittel der Erwachsenen greift regelmäßig zu Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) im Glauben, sich etwas Gutes zu tun, das Wohlbefinden zu verbessern und die Gesundheit zu stärken – doch weniger ist manchmal mehr. Zunehmend werden auch Lebensmittel des täglichen Bedarfs mit Vitaminen und Mineralstoffen angereichert. So hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) die Empfehlungen für Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln und angereicherten Lebensmitteln überarbeitet und dem aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst. | Von Martina Wegener

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)