Personen

Nachruf: In memoriam Dr. Werner Kinze

Die Pharmazie war Werner Kinze wahrlich nicht in die Wiege gelegt, als er am 11. November 1931 in Berlin das Licht der Welt erblickte. Vielmehr lernte er in den Kriegs- und Nachkriegswirren zunächst im väterlichen Meisterbetrieb in Trebbin die Grundlagen des Dachdeckerberufs kennen und kam so in den Genuss, seine märkische Heimat gelegentlich von der Höhe eines Kirchendaches zu betrachten. Ob die mit dieser Ausbildung verbundene Dachpappenproduktion sein Interesse an der Chemie weckte, ist zumindest fraglich.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.