Arzneimittel und Therapie

Hypnotika nur in Ausnahmefällen

Leitlinie gibt wichtige Tipps für schlaflose Demenz-Patienten

Zwischen Demenz-Erkrankungen und Schlafstörungen besteht ein enger Zusammenhang. So leiden nicht nur viele Demenz-Kranke an Insomnien, ein gestörter Schlaf soll auch die spätere Entstehung von Demenzen begünstigen. Die Behandlung von Schlafstörungen bei Patienten mit Demenz ist besonders schwierig, da es für viele gängige Behandlungsmethoden wenig oder keine Evidenz gibt. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat die aktuelle Studienlage zu diesem Thema in ihrer Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ zusammengetragen.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.