Arzneimittel und Therapie

Neue Hoffnung bei Schizophrenie

Xanomelin als Alternative zu klassischen Therapeutika – eine Einordnung

Als selektiver Muskarinrezeptor-Agonist greift Xanomelin an einer völlig neuen Wirkstelle bei Menschen mit Schizophrenie ein. Prof. Dr. Martina Hahn von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitäts­klinikums Frankfurt hat den Wirkstoff für uns eingeordnet.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.