Pandemie Spezial

Nach Verdünnung sechs Stunden haltbar?

Rechtliche und pharmazeutische Aspekte rund um die Impfstoffaufbereitung

Von Christian Heckmann | Rund um die Herstellung bzw. Aufbereitung der Corona-Impfstoffe gibt es, gerade seit Beginn der Regelversorgung, viele Mythen und Unwägbarkeiten bezüglich der Haltbarkeiten und den damit verbundenen Anforderungen. So auch der Hinweis, dass Comirnaty®, der mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer, nach Verdünnung sechs Stunden haltbar ist (s. a. Editorial DAZ 2021, Nr. 14, S. 3). Das gilt jedoch nur, wenn der Impfstoff vorschriftsmäßig unter aseptischen Bedingungen rekonstituiert wird. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich, einmal die pharmazeutische Brille aufzusetzen und die recht­lichen Aspekte zu betrachten.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.