Repetitorium

Xylometazolin und Co.

Wirkungen, Nebenwirkungen und Interaktionen lokaler Alpha-Sympathomimetika

„… und dann nehmen wir noch zweimal Nasenspray mit!“, ... diesen oder ähnliche Sätze kennt jeder, der in der Apotheke arbeitet. Dadurch werden die lokal wirksamen, vasokonstriktorischen α-Sympathomimetika zur Schleimhautabschwellung, sogenannte Dekongestiva wie Xylometazolin zu einer der am stärksten konsumierten Arzneistoffgruppen in Deutschland. Und das ist logisch nachvollziehbar, denn eine verstopfte Schnupfennase beeinträchtigt das Gesamtempfinden oftmals stark und leistet auch wei­teren Problemen wie Nebenhöhlenentzündungen Vorschub. Dagegen helfen die nicht rezeptpflichtigen Arzneimittel umgehend. Also keine Sorge, es wirkt ja nur lokal? Nicht ganz, bei der Abgabe dieser Arzneimittel muss einiges beachtet werden. Dieser Artikel ruft diese alte, aber präsente Wirkstoffklasse aus struktureller Sicht in Wirkung und Nebenwirkung noch einmal ins Gedächtnis für die relevante Beratung im Apotheken­alltag, die hinsichtlich einer hohen Dunkelziffer des Abusus und der Arzneimittelabhängigkeit dringend geboten scheint. | Von Lukas Gockel und Gerd Bendas 

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.