Foto: MclittleStock – stock.adobe.com

Digitalisierung

Was bringen DiGAs?

Apps auf Rezept – (k)ein Fall für die Apotheke

„Apps auf Rezept“ oder DiGAs (digitale Gesundheitsanwendungen) – diese Form der mobilen und digitalen Therapiebegleitung steht seit Inkraft­treten des Digitale Versorgung Gesetzes (§ 33a und 139e SGB V) allen Mitgliedern der gesetzlichen Kranken­kasse in Deutschland zu. Ärzte und Psychotherapeuten können digital Gesundheitsanwendungen auf Rezept verordnen. Alternativ kann der Patient selbst, bei Nachweis einer entsprechenden Indikation, einen Antrag auf die Kostenübernahme direkt bei der Krankenkasse stellen. Deutschland ist damit das einzige Land weltweit, in dem die Verordnung von Apps zulasten der Krankenkasse möglich ist. Und auch die Rolle der Apotheken im Zusammenspiel DiGA, Patient und Arzt wurde kürzlich definiert. | Von Kathrin Wild

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.