Arzneimittel und Therapie

Entzündliche Darmerkrankungen nach Antibiotika

Schon drei Behandlungen können das Risiko erhöhen

Die Zahl von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) steigt – vor allem in Ländern mit ­einem hohen Hygienebewusstsein und leichtem Zugang zu antimikrobiellen Arzneimitteln. Doch ist wirklich der Einsatz von Antibio­tika schuld an dieser Tendenz? Schwedische Forscher sind dieser Frage nachgegangen, mit einem eindeutigen Ergebnis.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.