Gesundheitspolitik

Gutachter raten Apotheken und Rechenzentren von E-Rezepten ab

Technische Mängel und ihre rechtlichen Folgen

tmb | Die Bedenken zur Alltagstauglichkeit des E-Rezeptes werden immer größer. Die jüngste Zuspitzung ergibt sich aus einem Gutachten, das der Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren (VDARZ) in Auftrag gegeben hatte. Darin raten die Rechtsanwälte Dr. Morton Douglas und Dr. Lukas Kalkbrenner Apotheken und Rechenzentren davon ab, E-Rezepte anzunehmen. Denn möglicherweise könnten die Krankenkassen die Bezahlung aus formalen Gründen verweigern. Dagegen bieten die Gutachter eine Lösung an, die in der E-Rezept-Quittung der Gematik liegen könnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.