Wirtschaft

Auf und Ab bei der Impfstofflieferung

Woher kommt die Diskrepanz zwischen Lieferwünschen und tatsächlichen Impfungen?

sr | Noch ist unklar, wie es um die Lieferungen von COVID-19-Impfstoffen im kommenden Jahr bestellt ist – der neue Bundes­gesundheitsminister Karl Lauterbach beklagt einen eklatanten Mangel, die Union bestreitet dies und wirft ihm ein „politisches Manöver“ vor (siehe S. 8). Doch derzeit beschäftigt die Akteure – Großhandel, Apotheken und Ärzte – auch viel mehr die aktuelle Situation. Denn während das Bundesgesundheits­ministerium einen deutlichen Überschuss an Impfstoffdosen im Verhältnis zu den tatsäch­lichen Impfungen konstatiert, beklagen die Ärzte eine zu geringe Belieferung.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.