Wirtschaft

Das Schicksal der AvP-Apotheken

Kredite, Stundungen und Hilfe von der Familie lindern die Not

eda | Die Insolvenz des Apothekenrechenzentrums AvP hat rund 2900 öffentliche Apotheken in finanzielle Schwierig­keiten gebracht – Pleiten soll es bisher nicht gegeben haben, jedenfalls nach Aussagen der Landesapothekerverbände. Doch hinter jeder betroffenen Apo­theke stecken sehr persönliche Schicksale, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in der vergangenen Woche beschreibt.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.