Gesundheitspolitik

Skonti im Direktvertrieb – was ist erlaubt?

Großhandels-Fixzuschlag von 70 Cent: Tabu für handelsübliche Skonti? Wettbewerbszentrale bemüht sich erneut um rechtliche Klärung

ks | Sind handelsübliche Skonti auf Arzneimittellieferungen von Großhändlern oder im Direktvertrieb unzulässig, wenn sie am 70 Cent-Festzuschlag der Grossisten kratzen? Diese für viele Apotheken durchaus bedeutsame Frage ist trotz langjähriger Diskussionen und Rechtsstreitigkeiten noch immer nicht sicher beantwortet. Die Wettbewerbszentrale strebt ­derzeit erneut eine Klärung vor Gericht an – nun liegt in erster Instanz ein Urteil vor: Das Landgericht Cottbus befand, dass Skonti nichts anderes als eine Art des Preisnachlasses sind. Drücken sie den Preis unter den Mindestabgabepreis, sind sie unlauter. (LG Cottbus, Urteil vom 7. Oktober 2021, Az.: 11 O 3/20)

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.