Gesundheitspolitik

Streit ums Impfen

Ärzte drohen / DAT: Auffrischimpfungen in der Apotheke

cha | Kaum hatte ABDA-Präsidentin Gabriele R. Overwiening im Juli geäußert, dass die Grippe­impfung zur Regelleistung in der Apotheke werden könnte, formierte sich bei den Ärzten die Gegenwehr.

Bei der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) machten kürzlich etliche Delegierte ihrem Unmut Luft. Einzelne Redner forderten, so ein Bericht des Deutschen Ärzteblatts, hier deutliche Antworten zu finden – beispielsweise den Patienten eher die Onlineapotheke anstatt die Apotheke vor Ort zu empfehlen oder bei impfenden Apo­theken keinen Praxisbedarf mehr zu bestellen. Zudem solle der Vorstand der KBV auch der ABDA gegenüber deutliche Worte finden. „Wir müssen uns hier etwas rustikaler aufstellen“, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen in der Diskussion.

ABDA-Präsidentin Overwiening ging beim Deutschen Apothekertag ebenfalls auf das Impfen ein: Dass die Apotheken bei diesem Thema in Opposition zur Ärzteschaft gerieten, sei ein ärztliches Politikum, das sich nicht mit den Erfahrungen aus anderen Ländern, in denen Apotheker bereits impfen, rechtfertigen lasse. Dort werde vielmehr sichtbar, dass die Apotheken dem Gesundheitssystem durch Impfangebote eine ganz andere Zielgruppe erschlössen, die gerade nicht von den Arztpraxen erreicht werde. Damit werde gemeinsam das übergeordnete Ziel einer besseren Impfquote erzielt, die gerade jetzt bei der Corona-Impfung so unfassbar wichtig sei.

Spahn gegen COVID-19-Impfungen in der Apotheke

Das sahen die Delegierten genauso: Mit einer deutlichen Mehrheit von rund zwei Dritteln stimmten sie am vergangenen Mittwoch dem Antrag des Berliner Apotheker-Vereins zu, den Gesetzgeber aufzufordern, „Apotheken unter geeigneten Voraussetzungen in die Durchführung von COVID-19-Auffrischimpfungen einzubinden und damit einen zusätzlichen sicheren und niedrigschwelligen Zugang zu diesen Impfungen für die Menschen in Deutschland zu schaffen“.

Von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist hier keine Unterstützung zu erwarten, obwohl er seiner­zeit ausdrücklich die Modellprojekte zur Grippeeimpfung in Apotheken gefordert hatte. Zu den COVID-19-Impfungen in der Apotheke äußerte er nun aber beim Deutschen Apothekertag, dass angesichts des hohen Beratungsbedarfs bei einem neuen Impfstoff und der Wider­stände in der Ärzteschaft jetzt nicht die richtige Zeit dafür sei. |

Das könnte Sie auch interessieren

DAT-Beschluss zu COVID-19-Impfungen

Kassenärzte weisen Apotheker in die Schranken

Neben Testzentren und Gesundheitsämtern

Lauterbach will in Apotheken gegen Corona impfen lassen

Impfkampagne stockt erneut

Dahmen: Corona-Impfungen in Apotheken?

Ratlosigkeit beim E-Rezept-Token und Votum für COVID-19-Impfungen in Apotheken

Anträge zur Sicherstellung der Versorgung

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach contra Kassenärztliche Bundesvereinigung

Dissens zu Coronaimpfung in Apotheken

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.