Foto: littlebell/AdobeStock

Wirtschaft

13 Milliarden Euro Einsparpotenzial?

TK und Uni Bremen errechnen Kosten patentgeschützter Arzneimittel nach dem AIM-Modell

cha | Für die seit Jahren steigenden Arzneimittelausgaben sorgen insbesondere die patentgeschützten Medikamente. Nun hat die Techniker Krankenkasse (TK) in einem gemeinsamen Papier mit der Uni Bremen ein Einsparpotenzial von 13 Mrd. Euro errechnet für den Fall, dass bei den patentgeschützten Arzneimitteln das Preismodell der International Association of Mutual Benefit Societies (AIM) zugrundegelegt wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.