Foto: zinkevych/AdobeStock

Management

Fünf Hilfsverben im Alltagstest

Wie grammatikalische Gehirnakrobatik alltägliche Gespräche bereichern kann

Bei dem Wort „Grammatik“ habe ich persönlich Kopf-Kino! Sie auch? Längst vergangene Schulzeiten und die mit ihnen einhergehenden Erfahrungen melden sich. Diese dann ablaufenden ­inneren Filme können gut sein, müssen es (augenzwinkernderweise!) allerdings nicht! Apropos „können“: Kann grammatikalische Gehirnakrobatik die Hilfsverben betreffend alltäg­liche Gespräche grundsätzlich bereichern und unser Kommunikations-Potenzial erhöhen? Wir machen sofort den Praxistest und lauschen einem Gespräch, das so oder so ähnlich sicher jeder – ganz gleich, ob im beruf­lichen oder privaten Kontext – schon einmal geführt hat. Fühlen Sie sich völlig frei, auch hier Ihr hauseigenes Kopf-Kino mitlaufen zu lassen!

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.