Gesundheitspolitik

Der langsame Start des E-Rezepts

Startschuss im bescheidenen Rahmen / ABDA-Präsidentin will mögliche Ängste abbauen

ks | Berlin-Schöneberg ist der Ausgangspunkt für das E-Rezept-Projekt in der Fokusregion Berlin-Brandenburg. Vergangene Woche starteten in der Feurig-Apotheke von Konstantin Lamboy die ersten Tests mit der gesamten nötigen Ausstattung. Noch wird dabei simuliert, die ersten „echten“ E-Rezepte sollen im Laufe des Monats bearbeitet werden. ABDA-Präsidentin Gabriele Regina Overwiening findet es richtig, dort zu starten, wo bereits in einem vorangegangenen Projekt geübt wurde und Berührungsängste abgebaut werden konnten. Sie ist überzeugt, dass das E-Rezept „sehr langsam und schleppend“ an­laufen wird.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.