Gesundheitspolitik

Wie ein zweites Gehalt?

Neue Vergütungen für Ehrenamtler beim Nordrheiner Versorgungswerk

diz | Das Versorgungswerk der Apothekerkammer Nordrhein beabsichtigt, seine ehrenamtlich tätigen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder deutlich besser zu honorieren. Die Änderungen sollen in der Kammerversammlung der Apothekerkammer Nordrhein (AKNR) am 16. Juni 2021 vorgestellt werden. Die neuen Pauschalen erreichen die Höhe eines Tarifgehalts für Apotheker. Kritische Stimmen der Basis können das nicht nachvollziehen.

Laut Versorgungswerk sind Änderungen der Vergütungs- und Kostenerstattungsregelungen für den Vorstand und den Aufsichtsrat notwendig. Begründet werden die Änderungen u. a. mit Vorgaben aus der internen Revision, die zu erfüllen seien, außerdem sollen digitale Kommunikationskanäle (z. B. digitale Sitzungs- und Dialogformate) mit einbezogen werden. So soll z. B. klargestellt werden, dass Sitzungspauschalen bezahlt werden, unabhängig davon, ob diese als Präsenzsitzungen oder in digitaler Form stattfinden. Und nicht zuletzt soll eine Wertschätzung der angestiegenen Anforderungen an die ehrenamtlich Tätigen durch bessere Vergütungs­standards erfolgen.

Bezugsgröße ist das Präsidentenhonorar

Während bisher und bis zum 30. Juni 2021 der Vorsitzende des Versorgungswerkes der AKNR eine monatliche Pauschale von 2325 Euro bekam und der stellv. Vorsitzende 75 Prozent davon und ein ordentliches Mitglied 30 Prozent, sollen diese Vergütungen ab 1. Juli deutlich aufgestockt werden. Die neuen Vergütungspauschalen sollen sich in Zukunft an den Vergütungen orientieren, die der Präsident der Apothekerkammer Nordrhein erhält: Bezugsbasis ist somit die Monatsvergütung in Höhe von 6308,33 Euro.

Die neuen Vorstandsvergütungen beim Versorgungswerk der AKNR sollen demnach wie folgt aus­fallen: Der Vorstandsvorsitzende soll ab 1. Juli 2021 60 Prozent der Präsidentenvergütung erhalten, also 3785 Euro, ab 1. Januar 2022 70 Prozent (rund 4416 Euro) und ab 1. Januar 2023 80 Prozent (5047 Euro).

Für den stellvertretenden Vor­sitzenden des Vorstandes sind ab 1. Juli 2021 45 Prozent der Präsidentenvergütung vorgesehen, ab 1. Januar 2022 52,5 Prozent und ab 1. Januar 2023 60 Prozent. Und auch für die übrigen ordentlichen Mitglieder des Vorstandes sind Erhöhungen vorgesehen: ab 1. Juli 2021 18 Prozent der Präsidentenvergütung, ab 1. Januar 2022 21 Prozent und ab 1. Januar 2023 24 Prozent.

Auch für die Vorsitzenden und Mitglieder des Aufsichtsrats sind gestaffelte Vergütungen vorgesehen.

Die Gesamtkosten der neuen Vergütungspauschalen für Vorstand und Aufsichtsrat werden in den kommenden Jahren also deutlich steigen: Lagen die Pauschalen für Vorstand und Aufsichtsrat ins­gesamt bisher bei jährlich rund 103.000 Euro, betragen sie nach den Erhöhungen in diesem Jahr rund 167.000 Euro, mithin rund 64.000 Euro mehr. Und für das Jahr 2023 wird sich der Aufwand nach den neuen Ver­gütungsregelungen sogar auf rund 223.000 Euro belaufen und damit rund 119.000 Euro höher ausfallen als bisher.

Kritik von der Basis

Das gefällt nicht allen Delegierten und Kammermitgliedern. Kritisch zu diesen vorgesehenen Erhöhungen der Vergütungspauschalen für Vorstand und Aufsichtsrat des Versorgungswerks der Apothekerkammer Nordrhein äußerte sich beispielsweise Apotheker Bernhard Kappus, Arkaden-Apotheken in Ratingen. Er stellt in seiner Kritik dazu heraus, dass es sich doch um ehrenamtliche Tätig­keiten handele. Kappus: „Nach den Planungen ändern sich die neuen Vergütungen in ein zweites Gehalt bzw. eine zweite Rente für die Ehrenamtler.“ Nach seiner Auffassung gebe es keine Begründung für die Er­höhungen, zumal keiner der Begünstigten eine entsprechende fach­liche Ausbildung oder ein abgeschlossenes Studium der Betriebswissenschaften o. ä. vorweisen könne, die ehrenamtlichen Tätigkeiten würden von approbierten Pharmazeuten wahrgenommen. Der Ratinger Apotheker gibt außerdem zu bedenken: „Die Aufwandsentschädigungen werden aus laufenden Beiträgen und erwirtschafteten Erträgen gezahlt, somit sind nicht alle Mitglieder des Versorgungswerkes mit der geplanten Bezugserhöhung gleichmäßig belastet, sondern die jungen Kolleginnen und Kollegen am stärksten. Für diese ergaben sich bereits bei der vor mehreren Jahren durchgeführten Senkung der Garantieverzinsung für die eingezahlten Beiträge schon einmal die größten Nachteile. Diese Änderung führte zu einem deutlichen Ab­sinken der Rentenanwartschaften.“ Für Kappus stellt es sich so dar, dass jeder, der sich um ein solches Ehrenamt bewarb, mit der bisherigen Entschädigung einverstanden gewesen sei. Kappus: „Ich sehe keinen Grund, diese Entschädigungen jetzt in eine Höhe zu treiben, die einem Tarifgehalt für Apotheker mit einer Arbeitszeit von 40 Std./Woche durchaus ­entspricht.“ |

Das könnte Sie auch interessieren

Nordrhein-Westfalens Apothekerinnen und Apotheker engagieren sich bei Impfkampagne

„Zusammen haben wir hier viel erreicht“

APOTHEKERKAMMER NORDRHEIN

Doppelte Rolle rückwärts

Kammer Nordrhein hat getagt

Doppelte Rolle zurück

Rückwirkender Abschluss mit fünf Stufen

Neuer Gehaltstarifvertrag für Nordrhein

Laufende Versorgungsleistungen, Anwartschaften und Rentenpunkte sollen erhöht werden

Landesausschuss der Bayerischen Apothekerversorgung tagte

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.