Wirtschaft

Apobank soll 49 Mio. Euro nachzahlen

cha/dpa | Wegen Verwicklung in Cum-Ex-Aktiendeals soll die Deutsche Apotheker- und Ärztebank rund 49 Mio. Euro an den Fiskus zahlen – so ein Bericht des „Handelsblatts“. Wie die Pressestelle der Apobank gegenüber der AZ bestätigte, habe man die Nachforderung geleistet und gegen den Behördenbescheid Einspruch eingelegt. Das Finanzinstitut hatte in seiner Bilanz Rückstellungen in entsprechender Höhe gebildet.

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist nur für Abonnenten der DAZ zugänglich.

Bitte geben Sie Ihre Zugangsdaten ein:

Sie haben noch keine Zugangsdaten, sind aber DAZ-Abonnent?

Registrieren Sie sich jetzt für unsere Online-Inhalte: Darüber hinaus können Sie als registrierter Nutzer bereits beantwortete Fragebögen einsehen, sich einen Überblick über Ihre bereits bei uns erworbenen Zertifikate verschaffen und diese bei Bedarf erneut ausdrucken.

Jetzt registrieren

Noch kein DAZ-Abonnent?

Ihre Vorteile

  • Online-Zugriff auf alle Artikel
  • 8 Ausgaben der DAZ & AZ
  • 4 Ausgaben der PTAheute
  • DAZ T-Shirt als Willkommensgeschenk

Nur innerhalb Deutschlands.